Das Tagebuch der erledigten Dinge

Tagebücher gibt es unendlich viele: 
Es gibt Reise-Tagebücher, Glücks-Tagebücher, Dankbarkeits-Tagebücher, Sorgen-Tagebücher, Ausmal-Tagebücher und was weiß ich nicht noch alles für Tagebücher. 

Bei mir gibt es ein ganz persönliches "Tagebuch der erledigten Dinge". 

 

Was das bringt? 
Wenn am Abend der Kopf mal wieder nicht aufhören will zu denken - so nach dem Motto "heute warst Du aber gar nicht fleißig, da hättest Du doch noch mehr erledigen müssen, ....." - dann gönne ich mir einen Blick in mein "Tagebuch der erledigten Dinge" und stelle fest, dass ich eben doch ganz schön fleißig war und viele kleine oder auch große Dinge erledigt habe.
Denn auch die vielen kleinen Aufgaben, die wir oft ganz schnell wieder vergessen, müssen nun mal gemacht werden!

Vieles von dem was wir tun "läuft so nebenbei" und wir wertschätzen oft nicht mehr richtig, was wir so alles an einem Tag bewältigen. 


Das "Tagebuch der erledigten Dinge" erfüllt damit gleich einen doppelten Zweck: 

Zum einen gibt es mir am Abend die Chance, die kleinen und großen Erfolge meines Tages nochmal bewusst wahrzunehmen. Zum anderen hilft es mir dabei, mein Zeitmanagement zu verbessern. Denn kleine Aufgaben können oft auch gebündelt und das eine oder andere kann auch mal an eine andere Personen delegiert werden. 

 

Möchtest Du nun auch ein "Tagebuch der erledigten Dinge"? Dann nichts wie ran! 
Probiere es aus, schreib darauf los - ich bin gespannt auf Deine Rückmeldungen!

 

Viel Spaß damit
Carola